Das Netzwerk Mitte Moers und das SCI:Nachbarschaftshaus haben kürzlich eine Kooperation geschlossen. Ziel ist es, sich bei Angeboten und mit Materialien unbürokratisch zu unterstützen.

Es ist noch gar nicht so lange her, dass das Cafe Vielfalt an der Asberger Straße seine Türen erstmals öffnete – im Oktober 2017. Das Cafe wird vom Netzwerk Mitte Moers betrieben, einem ehrenamtlichen Netzwerk der  Flüchtlingshilfe. Das Netzwerk hilft Flüchtlingen unter anderem bei der Wohnungs- und bei der Jobsuche.  Es bietet aber auch andere Hilfen an – ebenso wie das Nachbarschaftshaus, das nur ein paar hundert Meter entfernt vom Cafe Vielfalt liegt. Seit kurzem kooperieren die beiden Einrichtungen und helfen sich unbürokratisch bei Angeboten und mit Materialien aus.

„Wir sehen uns nicht als Konkurrenz. sondern wir wollen uns gemeinsam um die Belange der Menschen in unserem Bezirk kümmern”, erklärt Stephan Nies, Vorsitzender des Netzwerks. „Wenn wir zusammenarbeiten, kann das beiden nur nützen”, findet auch Jörge Escanilla Rivera, Leiter des Nachbarschaftshauses. Denn beiden Einrichtungen gehe es darum, Menschen aus der Isolation zu holen. „Wenn wir durch die Zusammenarbeit Bänder zwischen Nicht-Geflüchteten und Geflüchteten knüpfen könnten, wäre das Gold wert”, findet Stephan Nies. Dabei steht unter anderem auch im Fokus, dass die Geflüchteten die Sprache besser lernen.

Denn das wollen viele. Für manche aber ist es ganz schön schwer, zum

Beispiel, weil die Sprachbarrieren zuweilen zu Missverständnissen führen. Stephan Nies erzählt dazu eine lustige Anekdote: „Immer dienstags und donnerstags biete ich im Cafe Vielfalt eine Sprechstunde an. Eines Morgens kam ein Flüchtling zu mir und sagte:,Ich habe gesehen, jetzt ist Sprechstunde. Ich möchte jetzt sprechen.'” Gesagt, getan. Natürlich schickte Stephan Nies den Flüchtling nicht weg, sondern sprach mit ihm.

Manche Flüchtlinge sprechen die Sprache mittlerweile aber auch schon sehr gut: Ein Flüchtling, um den sich das Netzwerk kümmert, besucht sogar eine Universität – allerdings besitzt er keinen Computer. Und weil Computer beim Netzwerk Mitte Moers rar sind, will Jörge Escanilla Rivera Stephan Nies fünf Computer kostenlos überlassen. Im Gegenzug hilft auch Stephan Nies dem Nachbarschaftshausleiter: Er hält Ausschau nach einem ehrenamtlichen jungen Mann fürs Mütter- und Vätercafe „Cafe Möhrenpick”. Der junge Mann soll die jetzige Kursleiterin bei dem Angebot für Eltern und Kinder unterstützen. „Es wäre gut, wenn er während des Angebots ein bisschen Sport mit den Kindern machen könnte”, so Escanilla Rivera.

Das Cafe Möhrenpick soll in Zukunft nicht mehr nur im Nachbarschaftshaus stattfinden, sondern auch im Cafe Vielfalt. Am ersten und dritten Mittwoch im Monat wird das Treffen im Nachbarschaftshaus veranstaltet, am zweiten und vierten Mittwoch des Monats im Cafe Vielfalt.

Escanilla Rivera wiederum wird einen Liederabend im Cafe Vielfalt anbieten, bei dem er selbst Musik macht. Dabei wird es auch eine große Zaubervorstelltung für Erwachsene und Kinder geben. Zu den Angeboten der beiden Einrichtungen sind natürlich nicht nur Flüchtlinge eingeladen, auch die ganze Nachbarschaft ist herzlich willkommen.

Quelle: Halbjahresprogrammheft ANNA vom SCI:nachbarschaftshaus, Impressum: SCI Moers, Hanns-Albeck-Platz 2, 47441 Moers, info@sci-moers.de, www.sci-moers.de, Tel: 02841-95780